Medienspiegel

CDU-Politiker Irmer warnt vor LGBTI-„Lobbyisten“ an Schulen

„Vor zwei Jahren hatte Hans-Jürgen Irmer mit der Aussage „Homosexualität ist nicht normal“ für Aufregung gesorgt. Jetzt macht der CDU-Politiker Stimmung gegen den hessischen Lehrplan zur Sexualerziehung.“

„Der hessische Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer (CDU) wehrt sich gegen den von der schwarz-grünen Regierung beschlossenen Lehrplan zu Sexualerziehung, weil darin die „Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen“ zum offiziellen Unterrichtsziel erklärt wird. In der neuesten Ausgabe des von ihm herausgegebenen Anzeigenblatts „Wetzlar-Kurier“ kritisierte er, dass der Lehrplan zu Lasten der heterosexuellen Ehe und Familie gehe und homosexuellen „Lobbyistengruppen“ Tür und Tor öffne. Der Plan war im September von Kultusminister Alexander Lorz, einem Parteifreund Irmers, in Kraft gesetzt worden (queer.de berichtete).

Irmer zeigte sich in dem Artikel empört darüber, dass im Vergleich zum letzten Lehrplan aus dem Jahr 2007, der Homosexuelle nicht erwähnt hatte, eine „Akzentverschiebung weg von der Familie“ stattfinde. Er bemängelte zudem, dass sich schon Grundschüler mit dem Thema gleichgeschlechtliche Partnerschaften befassen sollen. Sein Vorschlag: Lehrer sollten erst über dieses Thema reden, „wenn Kinder Fragen stellen“.“ (…)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=27455

Kommentar GB:

Herr Irmer scheint mir hingegen ein ebenso normaler wie vernünftiger Mann zu sein.