Medienspiegel

Globalisten-Establishment instrumentalisiert Deutschland als Druckmittel gegen Trumps Amerika und Putins Russland

Veröffentlicht

„Obama und die Mainstream-Medien haben Merkel auf ihre neue Rolle eingeschworen, die westlichen Werte und die Neue Weltordnung zu verteidigen. Merkel hat die Rolle angenommen. Das ist brandgefährlich.“

„Am deutschen Wesen soll die Welt genesen? Dieser chauvinistische Satz hat in der Geschichte viel Unheil über die Welt gebracht. Aus gutem Grunde hatte die Bonner Republik von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl gelernt, von solchen Überheblichkeiten Abstand zu halten. Doch unter Angela Merkel wird eine schrille Renaissance deutscher Überheblichkeit eingeläutet, jauchzend gefeiert von den linksliberalen Mainstream-Medien und dem transatlantischen Gobalisten-Establishment.

Es ist unüberhörbar: Sowohl in Amerika als auch in Deutschland rufen die Mainstream-Medien laut und deutlich nach Merkel: „Angela Merkel: Die Anführerin der freien Welt“, hieß es in der Süddeutschen, Internationale Politiker und Medien rühmen Kanzlerin Merkel als Verteidigerin westlicher Werte.“ Die New York Times schrieb, „Angela Merkel May Be the Liberal West’s Last Defender“. Und auf Zeit-Online hieß es: „Jetzt sind sie dran, Frau Merkel“, und: „Die westliche Welt wird jetzt von Berlin aus geführt“. Auch die Washington Post titelte: „Trump election puts pressure on Merkel to take liberal lead“. Die Journalisten der Washington Post fragen sich ernsthaft, ob Deutschland gar in der Lage sei, die freie Welt zu führen. Das hat auch Welt-Online/N24 aufgegriffen: Merkel gehe es um die „Bewahrung der Weltordnung“, heißt es dort. Weil Trump die Wahl in den USA gewann, müsse sie die „Werte des Westens verteidigen“.

Auf die Spitze trieb es Angela Merkel selbst, die frei und offen behauptete, dass Deutschland in der Lage sei, die Ordnung der Welt aufrecht zu erhalten. Denkt sie wirklich, der Staffelstab sei von Washington an Berlin übergeben worden?“ (…)

http://www.freiewelt.net/reportage/globalisten-establishment-instrumentalisiert-deutschland-als-druckmittel-gegen-trumps-amerika-und-putins-russland-10069245/