Medienspiegel

IS-Verdacht: Prediger in Bad Salzdetfurth festgenommen

von Tarek Abu Ajamieh

„Hildesheim/Bad Salzdetfurth – Die Polizei hat am Dienstagmorgen in Bad Salzdetfurth den mutmaßlichen Kopf eines Netzwerks von Unterstützern der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) festgenommen. Sie sollen junge Muslime in Deutschland für den Kampf der Gruppe in Syrien und im Irak angeworben haben. Generalbundesanwalt Peter Frank bestätigte die Festnahme des Irakers Ahmed Abdelaziz A., der unter dem Namen Abu Walaa seit Jahren als Hassprediger bekannt ist. Auch in Hildesheim durchsuchte die Polizei mit einem Großaufgebot mehrere Wohnungen in der Nordstadt und an der Steingrube.

Die Ermittlungsbehörden sind dem 32-jährigen Iraker schon länger auf der Spur, durchsuchten bereits im August ein Haus am Bad Salzdetfurther Ortberg, das der mutmaßliche IS-Helfer offenbar als Zweitwohnsitz nutzt. Damals reichten die Erkenntnisse der Ermittler noch nicht für eine Festnahme, auch wenn IS-Propagandamaterial gefunden wurde.

Prozess im nächsten Jahr

Inzwischen haben die Sicherheitsbehörden aber offenbar mehr in der Hand. Sie nahmen nicht nur Abu Walaa fest, sondern bei weiteren Razzien, darunter mehrere im Ruhrgebiet, vier mutmaßliche Helfer und erwischten damit alle Beschuldigten. Abu Walaa wurde noch am Dienstag nach Karlsruhe gebracht und soll dort am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Der Vorwurf gegen ihn: Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung. Das Strafmaß reicht von sechs Monaten bis zehn Jahren, der Prozess gegen ihn dürfte nächstes Jahr vor dem Oberlandesgericht Celle starten.

Neben dem Iraker nahm die Polizei den 50-jährigen Türken Hasan C. und den 36-jährigen Boban S., der einen deutschen und einen serbischen Pass hat, fest. Das Duo soll die Aufgabe gehabt haben, potenziellen IS-Kämpfern bei Bedarf Arabisch beizubringen und sie ideologisch zu schulen. Der 27-jährige Deutsche Mahmoud O. und der 26-jährige Kameruner Ahmed F. Y. sollten die Reisen ins Kriegsgebiet organisieren, wenn Abu Walaa zuvor grünes Licht gegeben hatte.

Rückkehrer gibt Hinweise

Nach Informationen eines Recherche-Verbundes von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung gab ein 22-jähriger Rückkehrer aus dem IS-Gebiet entscheidende Hinweise auf die Rolle von Abu Walaa – und bestätigte auch, was das Landeskriminalamt seit einiger Zeit erklärt: Die Moschee des Deutschsprachigen Islamkreises (DIK) in der Hildesheimer Nordstadt sei „Platz Nummer eins für alle, die zum IS wollten“, auch er habe den Prediger dort kennengelernt. Der IS-Rückkehrer will gegen Abu Walaa und dessen Helfer aussagen und hofft dafür seinerseits auf eine mildere Strafe für seine mehrmonatige IS-Mitgliedschaft.

Auch für Generalbundesanwalt Frank ist der Iraker „der geistige Vater dieses Netzwerks“. Er verwies darauf, dass insgesamt rund 900 Menschen aus Deutschland ins IS-Gebiet gereist seien. Die am Dienstag Festgenommenen hätten „die geistig-ideologische Grundlage dafür geschaffen, dass sich aus Deutschland so viele für diesen Bürgerkrieg begeistern konnten“. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach am Dienstag von einem „wichtigen Erfolg“ der Ermittler. Auch der gemäßigte islamische Verband Ditib begrüßte die Festnahmen.“ (…)

https://www.hildesheimer-allgemeine.de/news/article/erneute-islamisten-razzia-fuenf-festnahmen.html

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Schlag-gegen-deutsches-IS-Netzwerk,abuwalaa104.html

http://www.mittelhessen.de/hessen-welt/themen-des-tages_artikel,-Schlag-gegen-Salafisten-Hochburg-Hildesheim-_arid,782965.html