Medienspiegel

Paul R. Ehrlich zu Überbevölkerung

Interview von Andrea Kucera  –  29.4.2016
„Der amerikanische Biologieprofessor Paul R. Ehrlich beschwört seit bald 50 Jahren die Apokalypse aufgrund der Überbevölkerung. Er hält zwar an seinen Thesen fest, vermittelt aber doch etwas Hoffnung.“

„Paul R. Ehrlich, 1968 schrieben Sie in Ihrem Buch «Die Bevölkerungsbombe», die Menschheit müsse sich entscheiden, ob sie schrumpfen oder an Überbevölkerung zugrunde gehen wolle. Ist diese Frage heute noch aktuell?

Paul R. Ehrlich: Sie ist aktueller denn je. Damals lebten 3,5 Milliarden Menschen auf der Erde, heute sind wir bereits 7,4 Milliarden Erdbewohner. Das ist nicht tragbar. Wir sehen inzwischen, dass einiges von dem, was im Buch beschrieben wurde, eingetroffen ist. Als ich 1968 über den Klimawandel schrieb, war noch nicht klar, ob sich die Erde tatsächlich erwärmen würde. Heute weiss jeder Mensch mit einem IQ über 40, dass der Klimawandel Realität ist.

Viele Ihrer Voraussagen trafen auch nicht ein. Die Erde kann offensichtlich viel mehr Menschen ernähren, als Sie glaubten. Wie können Sie immer noch behaupten, die Menschheit werde an der Bevölkerungsexplosion zugrunde gehen?

Ich habe niemals behauptet, Überbevölkerung werde zur Auslöschung der Spezies Mensch führen. Ich sagte, und sage dies noch immer, dass aber unsere Zivilisation daran zugrunde gehen wird.“ (…)

http://www.nzz.ch/lebensart/gesellschaft/interview-paul-r-ehrlich-ein-kind-pro-frau-mehr-nicht-ld.16751

http://www.zeithistorische-forschungen.de/3-2006/id%3D4532