Medienspiegel

Zentralrat der Ex-Muslime fordert Rücktritt von Özoguz

Veröffentlicht

Bereits wegen ihrer Haltung zur „Kinderehe“ forderte der Zentralrat der Ex-Muslime den Rücktritt von Integrationsministerin Aydan Özoguz.

„Wie mag es erst nach den gestrigen Äußerungen von Özoguz zu dem Verbot der salafistischen „Lies!-Sekte“ bei den Ex-Muslimen aussehen? Viele der Mitglieder kommen aus islamischen Diktaturen, wie unter anderem die Vorsitzende Mina Ahadi. Sie wurde mit dem Tode bedroht, weil sie sich weigerte, das Kopftuch zu tragen. Ihr Mann wurde im Iran hingerichtet.

Auch Klodeckel-Kolummnist und Gastautor Ramin Peymani weiß, was es bedeutet, wenn man in einem islamischen Land den falschen Glauben hat. Sein Vater stammt ebenfalls aus dem Iran und musste nach der islamischen Revolution das Land verlassen.

Integrationsministerin Özoguz hat sich stets von ihren radikal-islamischen Brüdern distanziert, die als Betreiber der islamistischen Plattform „Muslim-Markt“ jahrelang vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Glaubhaft ist das schon lange nicht mehr.“

http://opposition24.com/zentralrat-der-ex-muslime-fordert-ruecktritt-von-oezoguz/297555

Stellungnahme zu Kinderehen