Medienspiegel

Anschläge: „Es gibt immer eine Wahrheit hinter der Wahrheit“

Veröffentlicht

Der Dokumentarfilmer Moritz Enders mahnt zu kritischer Distanz in der Beurteilung von Attentaten und Anschlägen. Es gäbe immer Interessen, die nicht im Zuge der ersten Ermittlungen ans Licht kommen.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/29/anschlaege-es-gibt-immer-eine-wahrheit-hinter-der-wahrheit/?nlid=b76115fc4d

Kommentar GB:

Beim Lesen dieses m. E. wichtigen Interviews, das sicherlich zu Recht Zweifel und Skepsis fördern will, als eine notwendige Haltung gegenüber dem, was als scheinbar offensichtlich dargestellt wird, ist mir, sicherlich ganz zufällig, der immer noch laufende NSU-Prozeß eingefallen, und der zugehörige Bundestagsausschuß, mit all den dort laut gewordenen offenen Fragen. Tja, und nun?