Medienspiegel

Bald Staatssekretärin: Islam-Streit in der SPD

Müllers Neue sorgt für Ärger

„Sie ist noch nicht einmal im Amt, doch die Personalie Sawsan Chebli (38) beschert Berlins Sozialdemokraten bereits die erste Austritts-Drohung! Die künftige Staatssekretärin hatte sich wiederholt für Kopftuch und Scharia ausgesprochen.“

Von Olaf Wedekind und Victor Reichardt

„Am Dienstag hatte Regierungschef Michael Müller (51, SPD) die derzeitige Vize-Sprecherin des Auswärtigen Amtes als künftige Staatssekretärin für Bund-Länder-Koordination vorgestellt. Doch die Rückkehr der Politikwissenschaftlerin mit palästinensischen Wurzeln in den Senat (2010–2014 Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten unter Ex-Innensenator Ehrhart Körting) sorgt in der Partei für Unverständnis. Der Grund: die Haltung der bekennenden Muslima zur eigenen Religion.“ (…)

http://www.bz-berlin.de/landespolitik/islam-streit-in-der-spd-muellers-neue-sorgt-fuer-aerger

Sawsan Chebli

Kommentar GB:

Es stellt sich einem unwillkürlich die Frage, ob es in der Politik eigentlich nur noch Nullen gibt. Oder ob das bloß eine optische Täuschung ist, eine Fata Morgana, wie die vom friedlichen und toleranten Islam.

Inzwischen gibt es kritische Stimmen:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160171830/Das-Bild-von-der-erfolgreichen-Migrantin-hat-Risse.html