Medienspiegel

CSU-Politiker warnt: „Familiennachzug größeres Problem als neue Flüchtlinge“

Veröffentlicht

Die Zahl der Flüchtlinge an Deutschlands Grenze ist deutlich gesunken. Der CSU-Politiker Johannes Singhammer meint, dass deshalb nun eine andere Herausforderung in den Vordergrund rückt.

26.12.2016

„Der Nachzug der Angehörigen von Flüchtlingen wird Deutschland nach Ansicht von Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer auf Dauer stärker belasten als die Zahl der Neuankömmlinge. Nahezu alle Syrer würden nach den bisherigen Erfahrungen als Flüchtlinge anerkannt oder einen gesicherten Status bekommen und seien damit berechtigt, Familienmitglieder nachzuholen, sagte der CSU-Politiker der Deutschen-Presse-Agentur in Berlin. Damit werde sich die Zahl der Syrer im Land in etwa verdoppeln.

Den Kommunen stehe „eine außerordentlich große Herausforderung“ bevor. „Irgendwann werden vielleicht nicht mehr genügend Wohnraum, Lehrer und Erzieher vorhanden sein. Wir müssen alles tun, dass die Integrationsfähigkeit gewahrt bleibt“, sagte Singhammer.“ (…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/csu-politiker-singhammer-familiennachzug-groesseres-problem-als-neue-fluechtlinge-14591876.html