Medienspiegel

Der Islam ist nichts Gutes

Mathias Énard erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2017

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2017 wird dem französischen Schriftsteller und Übersetzer Mathias Énard für seinen Roman „Kompass“ verliehen.

Das Werk erschien 2016 im Verlag Hanser Berlin.

http://www.leipzig.de/news/news/mathias-nard-erhaelt-den-leipziger-buchpreis-zur-europaeischen-verstaendigung-2017/

http://www.deutschlandradiokultur.de/mathias-enard-kompass-sehnsucht-nach-dem-orient.950.de.html?dram:article_id=363787

Kommentar GB:

Nach Beginn unserer Zeitrechnung  und bis zur arabisch-moslemischen Eroberung dieser Gebiete waren Nordafrika, Naher und Mittlerer Osten jüdisch-christlich geprägt.

Die Expansion des Islams war dann für Südeuropa und die afrikanische Sahel-Zone ausgesprochen schädlich und gefährlich.

Ich verweise hier auf ein Sachbuch, das islamophilen Romantikern besonders zu empfehlen ist:

Egon Flaig

Weltgeschichte der Sklaverei

beck´sche Reihe 2. Aufl., München 2011

3. Kapitel: Ein interkontinentales sklavistisches System: Die islamische Welt, S. 83 ff.

Man betrachte in diesem Zusammenhang z. B. die heutige Lage asiatischer Arbitskräfte in den muslimischen Golfstaaten. Es hat sich offenbar nicht sonderlich viel verändert.

Ergänzend siehe:

Die Weltgeschichte der Sklaverei