Medienspiegel

Ein Jahr im Leben des Obdachlosen Peter True

Kathrin Aldenhoff    –   27.12.2016

„Immer wieder diese Hoffnung. Die Hoffnung rauszukommen aus dem Trott, aus dem Hin und Her zwischen Platte, Hauptbahnhof und Café Papagei, einem Treffpunkt für Wohnungslose. Die Hoffnung auf einen Ort, den er für sich hat. Auf eine morgendliche Dusche, eine eigene Toilette, und darauf, sich bald selbst einen Kaffee kochen zu können. Peter True hat diese Hoffnung in den letzten 13 Jahren immer wieder gehabt, jedes Mal vergebens. Aber dieses Mal könnte es anders laufen.

Peter True lebt seit 2003 auf der Straße, mit Unterbrechungen. Er hatte mal eine Freundin, bei der hat er ein paar Jahre gelebt. Im Sommer vergangenen Jahres starb sie an einem Herzinfarkt. Da musste er wieder raus, nach draußen auf die Straße. Peter True ist 60 Jahre alt, und vielleicht ist er schon bald wieder drinnen. Er soll bald einen Mietvertrag unterschreiben, das hat er schon ewig nicht mehr gemacht. Wenn er Glück hat, kann er Mitte Januar einziehen: eineinhalb Zimmer, Küche, Bad, in Walle. Die Miete übernimmt das Amt für Soziale Dienste, sie überweisen das Geld direkt an den Vermieter, das hat Peter True mit dem Sachbearbeiter so ausgemacht. „Ich will das gar nicht erst haben“, sagt er. „Sonst geb ich es nur aus.“ “ (…)

http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Ein-Jahr-im-Leben-des-Obdachlosen-Peter-True-_arid,1520779.html