Medienspiegel

Intellektuelle Kapitulation

von

„In einem beschwichtigenden Artikel in der gestrigen „FAZ“ unter dem Titel „Dringend verdächtig“ lehnt er jeden Zusammenhang zwischen der „Flüchtlings“-Politik und dem zunehmenden islamischen Terror in Deutschland ab. Man dürfe, so das ewige und in diesem Fall ewig falsche Mantra, nicht verallgemeinern. Schliesslich sei Breivik ein Norweger und die Nordiren hätten ja auch Terror verübt, ohne dass man alle Norweger und Nordiren im Ausland unter Generalverdacht gestellt hätte.

Welchen Blödsinn müssen wir uns in einer früher respektablen Zeitung von einem ihrer Herausgeber anhören? Haben Breivik oder Genossen seiner Organisation, die es nicht gibt, jemals in anderen Ländern gemordet? „Radikalisieren“ sich dauernd irgendwelche Nordiren im „Irish Pub“ von Madrid oder Berlin und töten Dutzende oder gar Hunderte von Spaniern oder Deutschen? Breivik wie Nordiren haben konkrete Feinde bekämpft, seien sie eingebildet oder real, und nicht den gesamten Teil der Menschheit, der nicht zu ihnen gehört oder nicht an dasselbe glaubt wie sie! Wie tief ist man geistig gesunken, um derart absurd falsche Vergleiche zu ziehen?

Am Schluss kommt Kaube zur ebenfalls endlos wiederholten Konklusion, dass man den IS aufwerten würde, wenn man den durch den Islam dem Westen seit 1400 Jahren erklärten Krieg ernst nähme. Man würde damit den IS zum wahren Vertreter der islamischen Welt machen. Ja was ist der IS denn sonst? Seine Leute sind die muslimischsten Muslime, die konsequentesten Anhänger des Islam, die treusten Gefolgsleute des arabischen Propheten.

Dass der IS die innerlich anerkannte Avantgarde aller Muslime ist, erkennt man leicht am völligen Fehlen jener weltweiten machtvollen Demonstrationen in islamischen Ländern, die zuverlässig sofort stattfinden z. B. beim Erscheinen einer kleinen Karikatur. Man erkennt es außerdem an den kaum wahrnehmbar leisen Reaktionen der Muslime in Deutschland, die sich durchaus deutlicher äußern können.

Denn Muslime können sonst sehr wohl fordern: „mit erhobenem Zeigefinger religiöse Toleranz, die dieselbe Religion anderen nie und nirgends zugesteht, religiöse Ausnahmeregeln, die das gesetzlich verbriefte Recht auf Tierschutz, das Recht auf körperliche Unversehrtheit oder das Verbot der Polygamie zur Makulatur machen, Staatsverträge mit Islamverbänden, Islamkonferenzen und Islam-Büros, Fakultäten für Islamtheologie, bekenntnisreligiösen Islamunterricht, islamische Caritas und islamische Pflegeheime, islamische Feiertage, Islamic Banking, islamische Menschenrechte und Scharia-Rechtssprechung, religiöse Einrichtungen wie Gebetsräume, Minarette, Muezzinrufe, Integrationsimame, Militär-Imame und Gefängnis-Imame, immer mehr und immer größere Moscheen, religiöse Speiseregeln, Kleidungsregeln, Unterrichtsregeln, Baderegeln, Begräbnisregeln, Kinderehen, Zwangsheirat, Mischehenverbot und Ehrenmorde, Beseitigung von Sparschweinen, Pappschweinen, Kruzifixen und Gipfelkreuzen, Blindenhunden und sonstigen Hunden in Taxis, Einschränkung oder Abschaffung von Meinungsfreiheit, Miniröcken, Musik, Karneval, Kunst und Karikaturen“ (nach dem Freie Welt-Kommentator ropow).

(Hervorhebung GB)

Was reitet Journalisten wie Kaube, so offensichtlich falsch zu argumentieren? Entweder sind sie tatsächlich unfähig, die Realität zu erkennen und damit auch nicht mehr legitimiert, in einer Zeitung zu schreiben, oder sie wollen absichtlich irreleiten, um etwas zu erreichen. Was mag das wohl sein?“

Quelle:

http://www.freiewelt.net/blog/intellektuelle-kapitulation-10069609/