Medienspiegel

Islamisten haben gewonnen: Charlie Hebdo verschwindet

von Giulio Meotti
3. Dezember 2016

  • „Die Zeitschrift ist nicht mehr dieselbe, Charlie ist jetzt künstlerisch und redaktionell erstickt.“ — Zineb el Rhazoui, französisch-tunesische Intellektuellen und Journalistin, Autorin von Détruire le Fascisme Islamique.
  • „Wir müssen weiterhin Mohammed in Charlie darstellen, es nicht zu tun bedeutet, dass es keinen Charlie mehr gibt.“ — Patrick Pelloux, ein weiterer Karikaturist, der die Zeitschrift verließ.
  • „Wenn unsere Kollegen in der öffentlichen Debatte keinen Teil des Risikos mehr auf sich nehmen, dann haben die Barbaren gewonnen.“ — Elisabeth Badinter, Philosophin, die vor Gericht für die Karikaturisten im Dokumentarfilms „Je suis Charlie“ aussagte.
  • Nachdem die Kouachi-Brüder die Journalisten von Charlie Hebdo gemetzelt hatten, liefen sie auf die Straße und riefen: „Wir haben Mohammed gerächt, wir haben Charlie Hebdo getötet.“ Zwei Jahre später scheint es, dass sie gewonnen haben. Es gelang ihnen, das letzte europäische Magazin zum Schweigen zu bringen, das noch bereit war, die Meinungsfreiheit vor dem Islamismus zu verteidigen.

Über zwanzig Jahre lang hat die Angst bereits wichtige Teile der westlichen Kultur und des Journalismus verschlungen. Sie verschwanden alle in einem grässlichen Akt der Selbstzensur: die Karikaturen einer dänischen Zeitung, eine „South Park“ -Episode, Gemälde in der Londoner Tate Gallery, ein Buch der Yale University Press; Mozarts Idomeneo, der holländische Film „Submission“, der Name und das Gesicht der US-Zeichnerin Molly Norris, ein Buchcover von Art Spiegelman und Sherry Jones‘ Roman „Jewel of Medina“, um nur einige zu nennen. Die meisten von ihnen sind Geister, die im Versteckten leben, versteckt in irgendeinem Landhaus oder ins Privatleben zurückgezogen, Opfer einer verständlichen, aber tragischen Selbstzensur.

Nur die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo fehlte auf dieser traurigen, langen Liste. Bis jetzt.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/9477/charlie-hebdo-verschwindet