Medienspiegel

Junge platzierte Nagelbombe auf Weihnachtsmarkt

16.12.2016

„Ein Zwölfjähriger hat offenbar zweimal versucht, Anschläge in Ludwigshafen zu verüben. Dafür soll er eine Nagelbombe gebaut und auch schon platziert haben – der Sprengsatz explodierte aber nicht. Die Bundesanwaltschaft ermittelt.“ (…)

„In dem Focus-Bericht heißt es, nach Erkenntnissen der Ermittler sei der „stark religiös radikalisierte“ Junge womöglich von einem „unbekannten Mitglied“ der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) „angestiftet oder angeleitet“ worden. Nach Informationen des SWR soll der Zwölfjährige seine Anweisungen über den Messengerdienst Telegram bekommen haben. Dieser soll auch schon in früheren Fällen vom Terrornetzwerk für die Kommunikation benutzt worden sein.

Nach Focus-Angaben soll der Junge am 26. November versucht haben, den Sprengsatz auf dem Weihnachtsmarkt zu zünden. Angeblich kam es nur deshalb nicht zu einer Detonation, weil der Sprengsatz nicht zündete. Dieser soll in einem Rucksack versteckt gewesen sein.

Am 5. Dezember habe er den Sprengsatz – ein mit Sprengpulver gefülltes Konservenglas – dann in einem Gebüsch nahe dem Rathaus deponiert. Nachdem ein aufmerksamer Passant die Polizei über den Fund informiert habe, hätten Spezialisten einen Teil der „hochbrisanten Mischung“ gesprengt. Laut Focus soll der Sprengsatz im Rucksack auch mit Nägeln präpariert gewesen sein.“ (…)

http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Junge-platzierte-Nagelbombe-auf-Weihnachtsmarkt

Willkür im Strafrecht: Kann ein Bombenbauer strafunmündig sein?