Medienspiegel

Kritiken zum Film „The Red Pill”

Veröffentlicht

MANNdat wirft einen kurzen Blick auf die ersten Kritiken zum Film „The Red Pill“.

„In Australien reichte eine Petition von gerade einmal 2.300 Leuten, um den Film „The Red Pill”, in dem die Männerrechtsbewegung in politisch völlig inkorrekter Weise, also nicht moralisierend, sondern sachlich, dargestellt wird, zu verhindern. Das verwundert in einem Land nicht, in dem Jungen in den Schulen aufzustehen und häuslicher Gewalt abzuschwören haben, die Mädchen jedoch nicht.

In Deutschland konnte der Film auf Initiative von Sebastian Wessels nach dessen erfolgreicher Finanzierung (wir berichteten) nun ungestört in Berlin gezeigt werden, auch wenn die „Netzfrauen” Stimmung gegen den Film machten und diesen verbieten lassen wollten, weil es eine „Anleitung zur Gewalt an Frauen“ sei. Selbst das Bundesforum Männer, dessen Vorsitzender Martin Rosowski für seine Diffamierungsaktionen gegen Männerrechtler notorisch ist, hat sich diesmal zurückgehalten, in den feministischen Bocksgesang einzustimmen.

Nachfolgend sind zwei Kritiken des Filmes ausschnittsweise mit Quellenangabe zu lesen.“ (…)

Kritiken zum Film „The Red Pill”