Medienspiegel

Alois Brunner und François Genoud

Veröffentlicht

von Marcel Gyr 12.1.2017

„Er war einer der letzten Nazi-Kriegsverbrecher, nach denen gefahndet wurde: Alois Brunner. Laut syrischen Geheimdienstquellen starb er 2001 in Damaskus. Der Schweizer François Genoud fand Brunner «un type sympathique».

Weder Israel noch das Simon-Wiesenthal-Center, weder die französischen noch die deutschen oder österreichischen Justizbehörden, die alle jahrzehntelang nach ihm gefahndet haben, konnten seiner habhaft werden: Alois Brunner. Während des Holocausts war er einer der «effizientesten» Mitarbeiter Adolf Eichmanns. Brunner wird für den Tod von über 128’000 Juden verantwortlich gemacht.

Bis zuletzt war ungewiss, ob Alois Brunner nicht doch noch am Leben ist. Das Simon-Wiesenthal-Center, ein Kompetenzzentrum zur Verfolgung von Nazi-Kriegsverbrechern, ging bis anhin davon aus, dass Brunner 2009 oder 2010 gestorben ist. Beweise lagen aber keine vor. Am Dienstag zitierte ein französisches Magazin ehemalige syrische Geheimdienstmitarbeiter. Demnach war Brunner, 1912 im österreichischen Burgenland geboren, bereits 2001 in Damaskus gestorben. Dort hatte der Nazi-Kriegsverbrecher, unter dem Schutz des Asad-Regimes, ab Ende der 1950er Jahre gelebt.“ (…)

http://www.nzz.ch/schweiz/alois-brunner-und-francois-genoud-eichmanns-bester-mann-und-der-schweizer-nazi-ld.139389