Medienspiegel

Bilanz für 2016: Bund gab für Flüchtlinge 22 Milliarden Euro aus

„Für die Bewältigung des Flüchtlingsandrangs hat der Bund 2016 knapp 22 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Die Zuwanderung ließ die Einwohnerzahl auf einen neuen Höchststand klettern.“ (…)

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/bilanz-fuer-2016-bund-gab-fuer-fluechtlinge-22-milliarden-euro-aus/19312480.html

und

http://www.freiewelt.net/nachricht/nrw-632-millionen-fuer-minderjaehrige-fluechtlinge-10069957/

und

https://politikstube.com/obdachlose-deutsche-frieren-derzeit-in-berlin-fluechtlinge-beziehen-neubau/

Kommentar GB:

Es handelt sich überwiegend nicht um „Flüchtlingsandrang“, sondern um illegale Immigranten, die fast ausschließlich aus islamischen Ländern kommen.

Für 2017 werden vom Bund 21,3 Milliarden Ausgaben geplant.  –

Die deutschen Steuerzahler bezahlen die Islamisierung ihres Landes.

Es ist schon sehr auffällig, daß mit dieser einen Ausnahme, bei der anscheinend unbegrenzte Steuer-Finanzmittel ohne Diskussion verfügbar sind, ansonsten hartnäckig auf der Schwarzen Haushalts-Null herumgeritten wird, während die Infrastruktur vermodert, immer mit derselben Begründung, daß kein Geld da sei, daß keine Schulden gemacht werden dürften, obwohl der Zins bei Null liegt, usw. usf.

Man faßt sich nur noch an den Kopf.

22 Milliarden € pro Jahr als Investition in die Infrastruktur investiert würden das Land nach vorne bringen, und es attraktiv machen für solche Immigranten, die für Europa attraktiv wären, anstatt für solche, für die der gesamte Sicherheitstaat massiv aufgerüstet werden muß, was gar nicht nötig wäre, wenn diese Immigranten an den Grenzen zurückgewiesen worden wären.