Medienspiegel

Hauptsache gegen Deutschland und gegen weiße heterosexuelle Männer

Die radikal-internationalistische Linksideologie

„Die antideutsche Bewegung hat fast alle linken Strömungen erfasst, bis hin zu den Grünen, Piraten und Linken. Sie ist zum Stichwortgeber geworden und bezeichnet alles, was nicht ihrer Ideologie entspricht, als rechts.

Die politische Landschaft hat sich verändert. Das komplette politische Spektrum ist aus den Fugen geraten. Keine Partei ist mehr so, wie die Bürger das von ihr erwarten. Doch besonders merkwürdig ist die Verzerrung im linken Spektrum.

Früher waren die Verhältnisse klar: Die SPD war die Partei der sozialen Mitte. Sie stritt Hand in Hand mit den Gewerkschaften für die Interessen der Arbeiter. Die Grünen standen für Umweltschutz, Feminismus und Friedensbewegung. Für die ganz Linken gab es die DKP und die MLPD, die die westdeutsche Antwort auf die SED waren. Wer sich für links hielt, war USA-kritisch, kapitalismuskritisch.

Doch die linksautonome Szene, die Antifa und sonstige linke Gruppierungen haben das ganze linke Spektrum verschoben.

Alice Schwarzer gilt jetzt als „Rechts-Feministin“, weil sie das Benehmen von nordafrikanischen Männern kritisiert. Friedensbewegungen gelten als „neu-rechts“ oder „alt-links“, wenn sie nicht radikal gegen Putin sind. Gewerkschaften und Sozialgesetze gelten als „völkisch“, weil sie nicht für alle Menschen der Welt stehen. Sahra Wagenknecht gilt plötzlich als „Deutsch-Linke“ und wird mit Torten beworfen.“ (…)

http://www.freiewelt.net/nachricht/hauptsache-gegen-deutschland-und-gegen-weisse-heterosexuelle-maenner-10069743/