Medienspiegel

Hochmut kommt vor dem Fall

Und der Fall ist jetzt eingetreten …

„Grüne Wahlkämpfer: Zutiefst verunsichert

Weil die Grünen in Zeiten von Terrorgefahr und Populismus in Umfragen absacken, zimmern sie sich hektisch ein Krisenprofil. Die vier Urwahl-Kandidaten versuchten sich in Berlin als Sicherheitsexperten – überzeugen konnten sie nicht wirklich.“ (…)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-finale-zur-urwahl-bestimmt-von-sicherheitsdebatte-a-1128919.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kriminalitaet-von-jungen-nordafrikanern-das-milieu-in-dem-terror-gedeiht-14609105.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-s-exklusiv-laschet-wirbt-fuer-kretschmann-effekt-bei-nrw-gruenen-14608942.html

Kommentar GB:

Dank der immer wieder auffallend klugen Äußerungen und Aktionen der Grünen merken immer mehr Leute, daß die Grünen Teil des Problems und nicht Teil der Lösung sind. Es gab sogar grüne Frauen, die sich im Spätsommer 2015 auf die kommenden Veränderungen der Gesellschaft öffentlich freuten. Nun, jetzt wissen alle, worauf die sich gefreut haben. Und wir wissen, was wir von diesen grünen Frauen und von den Grünen überhaupt zu halten haben.

Sie werden es nicht ändern können, Teil des Problems zu sein, weil sie sich dann aufgeben müßten. Wären sie nur bei einer vernünftigen, klugen, maßvollen ökologisch orientierten Politik als Ergänzung und Korrektur der Wirtschaftspolitik geblieben, aber sie haben nun einmal Feminismus-Genderismus, Homophilie und Islamophilie vorgezogen und durchgepeitscht und tun es noch. Die schlimmen Folgen sind schon da oder sie sind erkennbar geworden, und nun sollten die Grünen mit ihrer Verantwortung für diese schweren politischen Fehler konfrontiert werden, am besten vom Souverän, der eine Partei, die ihm massiv schadet, „in die Wüste“ schicken sollte. Denn da ist viel Platz. Islamgrüne will hier niemand.

Denn der Islam ist nichts Gutes.