Medienspiegel

Beratungen von CDU und CSU: Auf der Suche nach der richtigen Formel

Veröffentlicht

„CDU und CSU haben längst nicht in allen Punkten Frieden geschlossen. Auch die Forderung nach einem Einwanderungsgesetz kommt wieder auf. Und dann gibt es noch die Frage, wie Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD in Schach gehalten werden kann.“ (…)

07.02.2017, von Günter Bannas, Berlin

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ergebnisse-der-klausurberatung-von-cdu-und-csu-14866017.html

Kommentar GB:

Schulz kann in Schach gehalten werden, indem man ihn dazu bringt, sich inhaltlich konkret zu äußern, insobesondere im Hinblick auf die Punkte, die er zu ändern beabsichtigt. Auf diese Punkte wäre ich neugierig, weil ich vermute, daß er nichts zu ändern beabsichtigt, einmal abgesehen von der Besetzung des Bundeskanzleramtes durch Martin Schulz.

Was das Einwanderungsgesetz angeht: es ist doch völlig klar, daß das gebraucht wird, weil man anders kein rationales Verfahren zur eigenen (!) Auswahl von Immigrationswilligen zur Verfügung hat, siehe:

https://le-bohemien.net/2015/01/09/immigration-aufklaerung-statt-diffamierung/

Illegale Immigration unter dem Vorwand der Flucht muß der Vergangenheit angehören.