Medienspiegel

Homo-Orden für Ursula von der Leyen

Diversity bei der Bundeswehr

Die Bundesverteidigungsministerin macht LGBTI-Inklusion bei der Bundeswehr zur Chefsache – gegen Widerstände von AfD bis SPD.

http://www.queer.de/detail.php?article_id=27992

Trotz Widerstands aus SPD, CSU und AfD setzt sich die Verteidigungsministerin beim ersten LGBTI-Seminar in der Bundeswehr für die Gleichbehandlung ein. Diskriminierung könne sich die Truppe nicht leisten.

http://www.queer.de/detail.php?article_id=28118

und – auf allgemeiner Ebene ergänzend – meint Martin Schulz (SPD) zu diesem Minderheitenthema:

http://www.queer.de/detail.php?article_id=28109

„Wenn es sich nach Familie anfühlt, ist es auch Familie“, so lautet das Credo der Telekom in einer neuen Werbekampagne.

http://www.queer.de/detail.php?article_id=28105

In einem „taz“-Interview bekräftigt der Berliner Erzbischof das Eheverbot für gleichgeschlechtliche Paare. (…)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=28108

Kommentar GB:

Es wird mit großem Tamtam Minderheitenpolitik gemacht, von der LINKEN über die Grünen und die SPD bis hin zur CDU – siehe oben. Und darauf sind sie alle auch noch stolz und meinen, etwas besonders Richtiges und Wichtiges zu tun.

Und die Mehrheit reibt sich die Augen, schüttelt mit dem Kopf, und wundert oder ärgert sich. Und fragt sich, wie das abgestellt werden kann. Daß militärische Auseinandersetzungen nun offenbar mit CSD-Paraden an der jeweiligen Front gewonnen werden sollen, das ist wenig einleuchtend. Oder habe ich da etwas mißverstanden?