Medienspiegel

Libyen, Hillary Clinton, der Islam und nachhaltige westliche Illusionen

Dr. Gudrun Eussner   –   14. September 2012

Libyen. Christopher Stevens und die verfehlte Arabienpolitik der USA

(…) „Es ist nur noch peinlich, aber schlimmer ist, daß Politiker und Medien im Westen immer noch nicht zugeben wollen, daß der Islam sich im Krieg befindet gegen den Westen. Mit jedem Verbrechen der Muslime wird die Rechtfertigung des Islam als Religion des Friedens zu neuen Höhen getrieben. Ich hab’s mir nicht angetan zu sehen und zu hören, was Experten von der Sorte Elmar Theveßen und Hamed Abdel-Samad sich wieder zusammenreimen, um die Politideologie Islam als Religion darzustellen und die Gewalttaten unter „islamistischem Terror“ zu verbuchen. (Hervorhebung GB)

John Christopher Stevens möge in Frieden ruhen. Sein Werk wird von Barack Obama und Hillary Clinton mit Hilfe anderer westlicher Regierungen weitergeführt bis zum bitteren Ende. Das haben Ideologien so an sich, sie machen süchtig.“

http://eussner.blogspot.de/2012/09/libyen-christopher-stevens-und-die.html

Kommentar GB:

daß der Islam sich im Krieg befindet gegen den Westen“.

Das ist der entscheidende Halbsatz, aus dem Konsequenzen zu ziehen wären:

Schluß mit der Appeasement-Politik, insbesondere bezüglich der OIC,

Schluß mit dem innenpolitischen Fraternisieren mit dem Islam.

Hören wir: