Medienspiegel

Über den Boykott radikaler islamischer Nationen

  • „Der Interviewer schien schockiert zu sein, von mir zu hören, dass ich keine arabischen oder moslemischen Freunde habe, die gegen das Verbot von Präsident Trump protestieren, und dass viele Immigranten islamischen Ursprungs das Verbot unterstützen und die Nase voll haben von dem, was Dschihadisten tun.
  • Die Lektion, die Amerika lernen muss, ist, dass der Westen den Muslimen keinen Gefallen tut, wenn er sie ständig wie Kinder behandelt, die vor der Realität abgeschirmt werden müssen. Sie sehnen sich nach der Wahrheit: dass ihr Erziehungssystem und ihre Moscheepredigten voller Anstiftung und Hetze sind, verabscheuungswürdig, hasserfüllt, und das Fundament, auf das gewalttätiger Dschihad gebaut wird.
  • Muslime müssen wissen, dass die Welt sich tatsächlich berechtigt und legitim Sorgen macht um den Islam und um Taten, die im Namen des Islam durch Muslime getan werden.
  • Muslime müssen sich im Spiegel betrachten und die Welt aus der Sicht ihrer Opfer sehen. Stattdessen hat der Westen seine Kultur, seine Werte, seine Gesetze, seinen Stolz und sogar seine Selbstachtung geopfert.
  • Es könnte Mitgefühl sein, die den Westen dazu bringt, Millionen von muslimischen Flüchtlingen aufzunehmen, aber es ist leichtsinniges Mitgefühl. Hinterfragen Westler die Motivation islamischer Theokratien, warum ultrareiche arabische Nationen uns ihre Flüchtlinge schicken, aber selber keine nehmen?
  • Etwas „harte Liebe“ ist dringend erforderlich, wenn Muslime zum Wandel und zu Reformen motiviert werden sollen.“ (…)

„Die muslimischen Menschen sind hungrig nach der Wahrheit: dass ihr Erziehungssystem und ihre Moscheepredigten voller Anstiftung und Hetze sind, verabscheuungswürdig, hasserfüllt und das Fundament, auf das der gewalttätige Dschihad gebaut wird. Das islamische Gebot, Jihad zu leisten, opfert muslimische Männer, Frauen und Kinder, um zu töten und getötet zu werden.

Solange der Westen sein Appeasement des islamischen Dschihad fortsetzt, wird der Islam sich niemals reformieren und der Westen wird verlieren. Bisher hat der Westen andauernd der Religion des Islam eine Rettungsleine angeboten; einer Religion, für die der gröste Feind die Wahrheit ist und die darum kämpft, die Wahrheit zu unterdrücken.

Es könnte Mitgefühl sein, das den Westen dazu bringt, Millionen von muslimischen Flüchtlingen aufzunehmen, aber es ist leichtsinniges Mitgefühl. Warum nimmt Saudi-Arabien nicht einmal vorübergehend Flüchtlinge auf, bis sich die Dinge in Syrien und im Irak beruhigt haben? Ob die Westler die Motivation islamischer Theokratien hinterfragen, warum ultrareiche arabische Nationen uns ihre Flüchtlinge schicken, aber selber keine nehmen?

Wer profitiert wirklich von der Appeasement-Politik, der Akzeptanz der Scharia-geplagten Theokratien und ihrer dschihadistischen, hassgefüllten Bildungssysteme? Etwas „harte Liebe“ ist dringend erforderlich, wenn Muslime zum Wandel und zu Reformen motiviert werden sollen.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/9884/einreiseverbot-radikalen-islam