Medienspiegel

Kauder: Ehe-Verbot für Homosexuelle „keine Diskriminierung“

Im ZDF-„Morgenmagazin“ verteidigte Fraktionschef Volker Kauder die Blockade einer rechtlichen Gleichstellung von Lesben und Schwulen durch die Union.

http://www.queer.de/detail.php?article_id=28539

Kommentar GB:

1/ Alle Sexualität ist auf Fortpflanzung bezogen.

Biologisch gibt es Sexualität (fast) ausschließlich als Heterosexualität – sprachlich: ein Pleonasmus.

Ehe & Familie, als dauerhafte sexuelle Partnerschaft mit eigenen Kindern und ggf. im verwandtschaftlichen Mehrgenerationenzusammenhang, ist ebenfalls auf Fortpflanzung bezogen.

Dieser biosozial-familiale Zusammenhang ist rechtlich besonders geschützt (Art. 6 GG), weil die biologische Reproduktion der Gesellschaft einschließlich der Sozialisation der Kinder für den Erhalt derselben mindestens so wichtig ist wie die wirtschaftliche Reproduktion durch Arbeit.

2/ Daneben gab und gibt es Homoerotik (bei bis zu 5% der Bevölkerung), die – zwar üblich aber falsch – als Homosexualität bezeichnet wird. Neben der männlichen und weiblichen Homoerotik existieren diverse polymorph-perverse erotische Verhaltensweisen.

3/ Mit der derzeit gängigen Redeweise von „sexuellen Orientierungen“, „Vielfalt“, „Diversität“, oder diversity ist gewöhnlich das „bunte“ Verhaltensbündel unter (2) gemeint.

Webhinweis: “Kampfbegriff Gender”

http://www.freiewelt.net/nachricht/krieg-gegen-die-familie-geht-weiter-10070541/

Literatur:

Rezensionen: Ulrich Kutschera – Das Gender-Paradoxon