Medienspiegel

Das Elend der Postmoderne

Dr. Alexander Ulfig

„Die philosophische Postmoderne ist der größte intellektuelle Irrtum unserer Zeit. Ihr Hauptanliegen ist es, bestehende Strukturen zu zerstören, sie zu dekonstruieren.

Diesem Zweck dienen drei gedankliche Vorgänge: die Historisierung (alles ist historisch, alles vergeht), die Individualisierung (nur das Einzelne, das Singuläre zählt, es gibt kein Allgemeines, Allgemeingültiges, Universelles) und die Kontextualisierung (jegliches Wissen hängt vom jeweiligen historischen und sozio-kulturellen Kontext ab). Die Durchführung dieser Vorgänge führt in der Postmoderne zum Relativismus.

Im theoretischen Bereich gibt es für die Postmodernisten keine festen Beurteilungskriterien, Standards und Methoden, ferner keine Wahrheit und Objektivität. Im praktischen Bereich zeichnet sich der postmoderne Relativismus durch die Auflösung von fundamentalen Prinzipien, Normen, Werten und Orientierungen. Die Konsequenz davon ist eine skrupellose Machtpolitik.“ (…)

Das Elend der Postmoderne

Kommentar GB:

„Die philosophische Postmoderne ist der größte intellektuelle Irrtum unserer Zeit.“

Ja, aber es ist nicht nur ein Irrtum, sondern es ist ein Angriff auf die Vernunft, der zwangsläufig in den Irrationalismus umschlägt, sei es in eine moderne Ideologie – wie Feminismus-Genderismus, sei es in eine vormoderne Ideologie – wie der Islam. Nichts hat die Widerstandskraft gegenüber derlei Irrationalismen mehr geschwächt als der Postmodernismus. Die  Statik der Vernunft ist durch diese philosophische Wühlarbeit unterminiert worden. Und deshalb ist unsere Zivilisation in großer Gefahr.