Medienspiegel

GAM-Newsletter 04.04.2017

Veröffentlicht

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sie wissen es: Jahrelang wurde mit chancenungleichen Artikulationsmöglichkeiten über die Beschaffenheit des Islam und seiner orthodoxen und radikalen Anhängerschaft gestritten. Dabei haben sich im Laufe der Zeit quer zu den tradierten politisch-ideologischen Gesinnungsklassen scharf entgegengesetzte Lager herausgebildet. Auf der einen Seite das politisch-medial dominante („Gut“ und „Böse“ setzende) proislamische Herrschaftskartell, auf der anderen Seite das weithin stigmatisierte islamkritische Lager. Dazwischen die „Mitte“ der Desinteressierten, Ignoranten, Frustrierten und Resignierten.

Doch entgegen der proislamischen Deutungshoheit hat sich die alltagsempirische Realität ihren unbestechlichen Weg gebahnt. Die Islamgläubigen in Deutschland bilden sowohl in sozioökonomischer als auch in soziokultureller Hinsicht die am schlechtesten integrierte Teilpopulation in Deutschland. Trotz offizialstatistischer Verschleierungsversuche ist ihre Kriminalitätsbelastung weit überproportional. Insgesamt bilden sie mehrheitlich einen extrem-reaktionären und rückschrittlichen Block, der bei ausbleibenden massiven Interventionen mittel- bis langfristig einen gravierenden gesellschaftlichen Niveauverlust bewirken wird.

Allein die Mehrheit der sunnitischen Türken in Deutschland fungiert als fünfte Kolonne des neoosmanischen Erdogan-Regimes mit Unterstützung der Grauen Wölfe. Aus diesen Reihen dürfen – von der deutschen Justiz unbehelligt – die einheimischen Deutschen als „Köterrasse“ bzw. „Hundeclan“ beschimpft werden ( http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-deutsche-als-koeterrasse-beschimpft-keine-volksverhetzung-a-1136813.html ), während im gleichen Atemzug Islamkritik pauschal als „rassistisch“ verleumdet wird. Zugleich folgen diese „deutschtürkischen“ Siedler ihrem ultrademagogischen Führer Erdogan, der im Rahmen seiner Errichtungsbemühungen eines islamistischen Führerstaates die proislamische Bundesregierung als „Nazis“ tituliert und obendrein Imam-Spione nach Deutschland einschleust, wohlwissend, dass die Leisetreter und Allgemeinwohlschädiger im Bundeskanzleramt ihre Feigheit einmal mehr als „diplomatische Klugheit“ rationalisieren. Zudem ruft Erdogan- ganz im Stile des biologischen Dschihadisten – seinem Anhang in Europa (und indirekt den deutschen Kindergeld- und Sozialtransferkassen) zu: „Macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn ihr seid die Zukunft Europas.“

Nun zur anderen Ebene des Islamimports: Während aus dem Heer der irregulär eingeströmten Migranten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen fast nur penibel selektierte Vorzeige-Flüchtlinge präsentiert werden, als ginge es um den Wettbewerb „Deutschland sucht the best of everybody‘ s darling“, zeigt sich im Alltag zunehmend das schmutzig-profane Gesicht von Merkels verfehlter „Wir-schaffen-das-Politik“: Das Ankommen der „Geflüchteten“ im Hartz-IV-System; eine hohe Flüchtlingskriminalitätsrate mit zahlreichen abstoßenden Gewalttaten, begangen von Personen, bei denen islamische Codierung und psychopathologische Disposition ein Fließgleichgewicht bilden; Passfälscher und Sozialbetrüger unter den Asylbewerbern; quer durch Europa reisende IS-Terroristen wie Anis Amri und generell eine große Masse vormodern-dysfunktional sozialisierter und sozialisierender Menschen, die über kurz oder lang den deutschen Exportweltmeister lahm legen werden. Letzteres zeichnet sich bereits jetzt im überforderten Schulsystem ab.

Lesen Sie hierzu den instruktiven Lagebericht eines pädagogischen Frontkämpfers und verbreiten ihn bitte weiter:

Jürgen Koch

Wir schaffen Was?

http://www.hintergrund-verlag.de/texte-kapitalismus-juergen-koch-wir-schaffen-was.html

Vor dem Hintergrund der zuvor skizzierten Entwicklung sowie angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen in NRW haben wir einen Aufruf verfasst. Wir bitten um Kenntnisnahme und Unterstützung bei dessen Bekanntmachung:

Aufruf der GAM e.V. zur NRW-Landtagswahl

Ohne unsere Zustimmung und Legitimation!

Warum wir NEIN sagen zur Politik der etablierten Parteien

Kritische Nicht- und Protestwähler/innen zeigen Flagge

http://www.gam-online.de/text-NRW.html

Als Organisation, die auf der Linie herrschaftskritisch-emanzipatorischer Theorieentwicklung eine gesamtgesellschaftskritische Perspektive mit allgemeiner Religionskritik und Islamkritik verbindet (vgl. hierzu: http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-Saekulare-Demokratie-verteidigen-und-ausbauen.html ), stehen wir in scharfem Kontrast zu Parteien, Gruppen und Personen, die sich selbst als „links“ bezeichnen oder medial so bezeichnet werden, tatsächlich aber unter dem perfiden Vorwand des „Antirassismus“ und „Multikulturalismus“ reaktionär-antiemanzipatorische Weltanschauungen und Herrschaftskulturen verteidigen und unterstützen.

Deshalb unterstreichen wir mit Nachdruck die folgende Wortmeldung und empfehlen auch hier deren Lektüre und Verbreitung:

https://de.gatestoneinstitute.org/10120/islam-liberalen-linken

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Karin Vogelpohl

Vorstand GAM e.V.

 

Gesellschaft für wissenschaftliche

Aufklärung und

Menschenrechte e.V.
Tel.: ++49 176 76428958   Fax: ++49 541 44 53 73
    E-Mail: [gam-kontakt@t-online.de]gam-kontakt@t-online.de
www.gam-online.de