Medienspiegel

Faktencheck Katarina Barley

Veröffentlicht

Gunnar Kunz  –  Sonntag, 25. Juni 2017

Die neue Familienministerin gibt sich gern versöhnlich, ehrlich und gesprächsbereit. Es sind jedoch die Taten, auf die es ankommt, nicht die Selbstinszenierungen.

https://alternativlos-aquarium.blogspot.de/2017/06/faktencheck-katarina-barley.html

Kommentar GB:

Man kann die SPD aus mehreren Gründen nicht wählen, als Lohnabhängiger zum Beispiel wegen Schröders Agenda 2010 und seines Stolzes auf den neuen breiten Niedriglohnsektor, den er geschaffen hat, oder wegen der Islamisierungspolitik der kulturunbeflissenen Frau Özoguz, oder wegen der ausländischen Unfriedenspolitik der SPD/CDU-Regierung, oder wegen ihrer homophilen Politik, oder eben auch wegen ihrer feministischen Politik, worauf nun hier Gunnar Kunz hingewiesen hat. Gründe dafür, die SPD nicht zu wählen, die gibt´s also mehr als genug.

Aber ist das ein Grund Merkel zu wählen, die, nur zum Beispiel, die Migrations- und Sicherheitskrise zu verantworten hat?

Nein.