Medienspiegel

Indonesien

Mit dem Schlagstock für die Scharia

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/indonesien-sharia-polizei-100.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/weiter-proteste-nach-anerkennung-jerusalems-15346978.html

Anmerkung von Hartmut Krauss:

„Indonesien wurde von Islamapologeten immer wieder als Beispiel für den „liberalen Isam“ angeführt. Hier sieht man nun den allgemeingültigen Scharia-Islam in indonesischer Form bei der Arbeit. –

Bei dieser Gelegenheit (…) eine grundsätzliche Anmerkung zur Leugnung des Islam im Singular: Den Islam gibt es nicht, es gibt angeblich nur „Islame“. Dahinter steckt die Leugnung eines einheitlichen, alle Schattierungen betreffenden, inhaltlich-normativen Fundaments, das sowohl den Sunniten und Schiiten als auch den verschiedenen Rechtsschulen zugrunde liegt. Es gibt Unterschiede, ja, aber diese betreffen eben gerade nicht den Wesenskern und die ausschlaggebenden relevanten Grundinhalte des islamischen Weltanschauungssystems. Erkenntnistheoretisch betrachtet handelt es sich hierbei um die Eliminierung des Allgemein-Wesentlichen bei gleichzeitiger Verabsolutierung des Einzelnen und Besonderen im Sinne einer völlig abwegigen erkenntnistheoretischen Desorientierungsstrategie.
(Bezeichnenderweise spricht demgegenüber die gesamte unkritische Einführungsliteratur zum Islam nach wie vor völlig unbefangen von dem Islam im Singular. Und dieser ist dann natürlich in seiner  Singularität „friedlich und tolerant“.)“