Medienspiegel

Bundesverfassungsgericht

Rechtsreferendarin scheitert mit Eilantrag gegen Kopftuchverbot

Darf eine Frau mit Kopftuch den Staat vor Gericht vertreten?

Karlsruhe wertet die Neutralität vorerst höher als die Religionsfreiheit.

http://www.tagesspiegel.de/politik/bundesverfassungsgericht-rechtsreferendarin-scheitert-mit-eilantrag-gegen-kopftuchverbot/20015446.html

Kommentar GB:

Der Islam hat im Rahmen der Religionsfreiheit des Art 4 GG keinerlei Anspruch auf öffentliche Geltung.

Auch die negative Religionsfreiheit, also Freiheit von Religion, hat Verfassungsrang. Nicht-religiöse und nicht-konfessionell gebundene Menschen sind als solche geschützt oder zu schützen, nicht zuletzt vor religiös motivierten Übergriffigkeiten. Der Islam stellt in diesem Zusammenhang ein Problem dar.

Literatur:

http://www.kaschachtschneider.de/de/component/content/article/2-aktuelles/21-neues-buch-qgrenzen-der-religionsfreiheit-am-beispiel-des-islamq.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-der-islam-als-grund-und-menschenrechtswidrige-weltanschauung.html