Medienspiegel

„Ehe für alle“ = Homo-„Ehe“

Katholische Kirche protestiert gegen fortschreitende Gleichbehandlung

Mit Malta stellt ein weiteres Land Schwule und Lesben im Ehe-Recht gleich. Die katholische Kirche will das nicht wahrhaben – und erklärt, dass Homosexuelle einfach anders sind als Heteros.

http://www.queer.de/detail.php?article_id=29265

Kommentar GB:

Lesenswerter Artikel!

Alle Parlamente und Gerichte dieser Welt können gerne beschließen, daß die Erde eine Scheibe ist.

Nur wird ein solcher Irrtum dadurch nicht richtig. 

Vor allem beschränkte Politiker und  schlechte Juristen scheinen sich einzubilden, daß sie sich die Welt normativ basteln könnten wie es ihnen paßt, indem sie diesen oder jenen Begriff mittels einer erfundenen Legaldefinition neu fassen. Lächerlich. Denn:

„Trotz des Gesetzes – welches Ungleiches als gleich ansieht, obwohl es nicht gleich ist – wird die Ehe immer der alleinige Bund zwischen einem Mann und einer Frau sein, der offen ist für die Zeugung von Kindern. Die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau ist das Modell, das immer von der Menschheit angenommen wurde und nicht nur die christliche Vision der Ehe“, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung von Erzbischof Charles Scicluna und Bischof Mario Grech.

Der entscheidende objektive Unterschied ist hier wissenschaftlich zutreffend benannt: es ist die Fortpflanzung.

Die sogenannte Gleichbehandlung ist hier eine falsche Gleichmacherei von Ungleichem, in der Tradition des Prokrustes:

https://de.wikipedia.org/wiki/Prokrustes

Aber auch dadurch wird die Erde keine Scheibe.

Man lese in diesem Zusammenhang  auch:

http://www.queer.de/detail.php?article_id=29250

und

http://www.theeuropean.de/benedikt-kuhn/12484-in-deutschland-regiert-die-mehrheitsmeinung