Medienspiegel

Familienpolitik ?

„Familienpolitik zerstört die Familie“
„Die Maßnahmen in der Familienpolitik sprechen eine deutliche Sprache: Demnach sind
Kinder überall besser aufgehoben als bei den eigenen Eltern. Erwerbsarbeit
ist wertvoller als Erziehungsarbeit. Mutterschaft ist nur eine minderwertige „Rolle“.
Die Bindung zwischen Eltern und Kind darf nicht zu eng werden, weil sie die
Berufstätigkeit behindert. Mit dieser Motivlage entlarvt sich Familienpolitik als
bloße Bedarfspolitik der Wirtschaft. Sie entzieht Eltern Wahlfreiheit und nimmt
Kindern das Recht auf ihre Eltern. Das Kind wird zur Wirtschaftsware.
Familien werden in Ihrem Zusammenhalt geschwächt.“

http://www.familien-schutz.de/wp-content/uploads/2017/08/Familie-jetzt-sch%C3%BCtzen-Initiative-Familien-Schutz.pdf

und

https://www.rechtslupe.de/familienrecht/der-antrag-grosseltern-3125375?pk_campaign=feed&pk_kwd=der-antrag-grosseltern&utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:%20Rechtslupe%20(Rechtslupe)

und:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wahlkampf-parteien-mit-vielen-familien-versprechungen-15165028.html