Medienspiegel

Mit seiner Politik ruiniert Schulz die SPD endgültig

Hans-Martin Esser

„Schulz erweist sich als recht schlapper Kandidat, der Scharping und Steinbrück noch deutlich unterbietet, was schon etwas heißen will. Zentrales Thema seines als total verkorkst zu bezeichnenden Wahlkampfkonzeptes ist es, in italienische Flüchtlingslager zu gehen und zu fordern, dass Deutschland mehr Solidarität zeigen möge. Ein genialer Schachzug, der die Partei unter die 20-Prozent treibt.“ (…)

http://www.theeuropean.de/hans-martin-esser/12559-wer-die-cdu-waehlt-leidet-an-amnesie

Kommentar GB:

Der Autor scheint zu meinen, Schulz sei schlechter als die SPD bzw. deren Führung und Mitgliederbestand. Dieser Ansicht bin ich nicht. Ich meine, Schulz ist die SPD, und die SPD ist Schulz. Nur ist die Frage, was SPD heutzutage eigentlich bedeutet.

Seit Schröder bedeutet das S jedenfalls nicht mehr sozialdemokratisch, sondern irgend etwas anderes. Bitte wählen Sie: Schwul, Scharia, oder Sozialabbau? Die Wähler sind nicht so blöd, daß sie das nicht gemerkt hätten. Was sie anscheinend noch nicht gemerkt haben, das ist, daß es nicht besonders logisch ist, die Ursache der Migrationskrise, das ist u. a. Angela Merkel, auch noch wiederzuwählen.

Habe den Mut, Dich nicht länger zu anzuklammern! 

Von der SPD hofiert, mit Millionen aus Kuwait finanziert: Islamistische Einrichtungen in Berlin

Massenmigration und aufgeblähter Staat: Sozialausgaben erreichen bald magische „Eine Billion Euro-Marke“

„Berliner Zeitung“: Demagogie statt Journalismus