Medienspiegel

Terroristen von Barcelona: Hauptziel war die Kathedrale Sagrada Familia

Anschlag in Barcelona war wohl nur ein Ersatzanschlag

Die Terroristen von Barcelona hatten noch viel Größeres vor: Sie planten eigentlich einen Anschlag auf die berühmte Kathedrale Sagrada Familia. Zum Islamismus angestachelt wurden die Täter mutmaßlich durch den Imam von Barcelona.

http://www.freiewelt.net/nachricht/terroristen-von-barcelona-hauptziel-war-die-kathedrale-sagrada-familia-10071847/

Kommentar GB:

„Zum Islamismus angestachelt wurden die Täter mutmaßlich durch den Imam von Barcelona.“

Der sogenannte Islamismus ist koranischen Ursprungs und geht als Praxis des Djihads aus dem Islam hervor, ohne daß es dazu besonderer Bemühungen oder Radikalisierungen oder „Aufstachelungen“ bedürfte.

Das heißt: der Islam war und ist manifest oder latent gewalttätig, und diese latente Gewalttätigkeit kann jederzeit ohne oder aus geringsten Anlässen heraus manifest werden.

Die seinerzeitige Aufgeregtheit der gesamten islamischen Welt anläßlich des Abdrucks der dänischen Karikaturen ihres Propheten illustriert das. Oder die schiitische Fatwa über Salman Rushdie wegen seines Buches „Die Satanischen Verse“. Die weltweite muslimische Ummah fühlte sich „beleidigt“.

Die gewalttätige Djihad-Praxis war, ist und bleibt ein integraler Bestandteil des Islams, der deshalb als solcher in Frage gestellt werden muß. Das ist die Wurzel, die zu ziehen wäre. –

Hierzu eine Analyse aus atheistisch-progressiver Sicht:

Der endogene Radikalismus des Islam als Grundlage der muslimischen Identität

Was ist der Islam?

Und aus konservativer Sicht:

http://www.freiewelt.net/reportage/linke-ideologen-fuehren-uns-in-die-identitaetslosigkeit-10071834/