Medienspiegel

Burma

Cui bono? Warum zum Teufel interessieren wir uns plötzlich für Menschenrechte in Myanmar!?

Der neuste Aufreger deutscher Systemmedien….nein…westlicher Systemmedien sind die Rohingya in Myanmar. Das Thema geht seit wenigen Tagen durch sämtliche Medienhäuser von Amerika bis Deutschland. Doch worum geht es bei der Eskalation zwischen den Rebellengruppen und der Regierung von Myanmar wirklich? Und warum bezieht der Westen Stellung für die Rebellen?

https://www.cashkurs.com/hintergrundinfos/beitrag/cui-bono-warum-zum-teufel-interessieren-wir-uns-ploetzlich-fuer-menschenrechte-in-myanmar/

Kommentar GB:

Die Menschenrechts-Plaudertaschen sind immer zur Stelle, wenn es im Hintergrund um handfeste Interessen geht, über die nicht gesprochen werden darf.

No way back for Myanmar’s Rohingya refugees

A military plan to strike a new ethnic balance in Rakhine state’s conflict-ridden northwest means a minority of the 420,000 refugees now languishing in Bangladesh will likely ever return home

Yangon, September 22, 2017

http://www.atimes.com/article/no-way-back-myanmars-rohingya-refugees/?utm_source=The+Daily+Brief&utm_campaign=898d95039f-EMAIL_CAMPAIGN_2017_09_22&utm_medium=email&utm_term=0_1f8bca137f-898d95039f-31519013

Kommentar GB:

Islampolitisch geht es weltweit um die Verhinderung oder Umkehrung der djihadistischen Hidschra. Es ist immer und überall ein schwerer Fehler, muslimische Minoritäten entstehen zu lassen, weil diese sich praktisch immer zu Gegengesellschaften entwickeln. Und dieser gesellschaftliche Dualismus führt immer und überall zu Unfrieden und djihadistischer Gewalt.