Medienspiegel

Mohrenkopf-Debatte

16. September 2017   –   16.09.2017

«Schwarze Menschen gelten als minderwertig»

von D. Krähenbühl – Die Schweiz müsse sich ihrer rassistischen Geschichte stellen, sagt die Gender-Forscherin Franziska Schutzbach. Es gebe keinen Grund, auf «Mohrenkopf» zu beharren.

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Schwarze-Menschen-gelten-als-minderwertig–28495503

Kommentar GB:

Schwarze Menschen haben nach meiner persönlichen Lebenserfahrung in Norddeutschland nie als minderwertig gegolten. Warum denn auch? Wenn wir als Kinder Negerküsse gekauft und verzehrt haben, wäre dies die denkbar absurdeste damit verbundene Vorstellung gewesen; vollkommen lächerlich. Negerküsse waren eine erfreuliche Süßigkeit, ein Genuß.

Hatten wir wie die USA in den Südstaaten eine Plantagenwirtschaft mit Sklaven, die aus Afrika stammten? Nein. Galt Othello als minderwertig? Nein, er war eine tragische Theaterfigur.

Die Konnotationen im Kopf der Frau Schutzbach sind ein Problem des Kopfes der Frau Schutzbach, weiter nichts. Sie sollte andere Leute mit ihren Spinnereien in Ruhe lassen.

Oder reitet sie deshalb darauf herum, weil sie meint, dunkelhäutige Menschen seien minderwertig? Obwohl allgemein bekannt ist, außer womöglich bei Frau Schutzbach, daß die dunkle Pigmentierung der Haut lediglich einen in südlichen Ländern unverzichtbaren Hautschutz darstellt, und weiter nichts?

Hierzu:

https://cuncti.net/gesellschaft/1017-weisssein-ein-unsinniges-konzept-2

Man kann nur hoffen, daß dieser ganze Unsinn bald verschwindet.