Allgemein

Die stille islamische Eroberung Spaniens

„Die Zeremonie 2003 wurde mit bombastischen Schlagzeilen angekündigt: „Nach mehr als 500 Jahren Wartezeit ist es den spanischen Muslimen endlich gelungen, eine eigene Moschee im Schatten der Alhambra zu errichten, einst das Symbol der islamischen Macht in Europa“. Al Jazeera entsandte ein Team, um über das Ereignis zu berichten: Ein Muezzin kletterte zum Minarett der Großen Moschee von Granada, um die Gläubigen zum ersten Mal seit fünfhundert Jahren zum Gebet aufzurufen.

Von Osama bin Laden bis zum selbsternannten Kalifen Abu Bakr Al Baghdadi haben alle Führer des globalen Dschihad – einschließlich der Terrorzelle, die in Barcelona 17 Menschen getötet hat – Spanien unter den vom Islam zu erobernden Ländern erwähnt. Es gibt aber nicht nur den Dschihad. Es gibt auch „die stille Eroberung„, wie das französische Magazin Valeurs Actuelles schreibt. Die stille Eroberung ist ein langfristiger Versuch, Spanien durch Kulturzentren, Mega-Moscheen, Missionierung, Konversionen und finanzielle Investitionen zu re-islamisieren. Dieser pazifistische Versuch, Unterwerfung zu erwirken, ist seit einiger Zeit im Gange und wurde durch Gelder aus Ländern wie Katar und Saudi-Arabien unterstützt. Nach einem ehemaligen Kommandeur der britischen Streitkräfte im Irak, General Jonathan Shaw, haben insbesondere diese beiden Länder eine „Zeitbombe“ entfacht, indem sie die globale Ausbreitung des radikalen Islam finanzierten.“ (…)

„Die Einzelheiten dieser religiösen Ausbreitung werden detailliert beschrieben in Das Spanien Allahs, einem Buch von Ignacio Cembrero. Während die Zahl der katholischen Kirchen in Spanien seit vielen Jahren kaum Schwankungen unterworfen ist, sind die muslimischen Moscheen jährlich um 20% gewachsen. Katars Scheich Tamim bin Hamad al Thani hat ebenfalls angeboten, die La Monumental Arena in Barcelona zu kaufen, um sie zur größten Moschee Europas zu machen. Die Vereinigten Arabischen Emirate finanzierten den Bau der Großen Moschee von Granada.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/11113/spanien-islamische-eroberung

und

http://www.katholisches.info/2017/10/rapide-islamisierung-ist-eine-tatsache-beispiel-wien/

Spanien und Katalonien

Weitere Anmerkungen und Hinweise von Dr. Gudrun Eussner bezüglich des obigen Titels „Spanien und Katalonien“:
Wie könnte es anders sein, sehr geehrte Insassen des “Freiheitsinstituts” (welch ein Widerspruch in sich allein schon diese Bezeichnung ist!), auch Sie erwähnen im Fall Kataloniens mit keinem Wort die Rolle Katars und, im minderen Maße, die des Iran in der Kampagne für die Loslösung Kataloniens von Spanien. Von “Unabhängigkeit” kann man nicht sprechen; denn die Bewohner Kataloniens, Katalanen, Spanier, Ausländer, würden sich in einer seit Francisco Franco nicht erlebten Abhängigkeit wiederfinden.
Selbstverständlich suche ich heute auch im Figaro, auf den Seiten 2 und 3, vergeblich nach “Katar”, “Iran” oder gar “Islam”. Die Kritiker der Loslösung lassen im Raume stehen, warum die wirtschaftlichen Probleme einer Loslösung von Spanien verheimlicht wurden, warum die Katalanen sich keine Gedanken machen sollten, in welchem Ausmaß die Loslösung zur Katastrophe würde. Das ist bei dem engen Verhältnis Frankreichs zu Katar kein Wunder: http://eussner.blogspot.fr/search?q=frankreich+katar PSG im Besitz von Katar, FC Barcelona im Besitz von Katar, und Katar kauft zur Zeit die Filetstücke Frankreichs auf.

Katalonien auf dem Weg ins Kalifat. 28. August 2017

Katalonien in meinem Blog-Archiv
Ein Freund meint gestern: Die Sezessionisten müssen verrückt oder bestochen worden sein. G.
Bestochen. Das war alles vorherzusehen, und es wurde vorhergesehen. Als ich letztes Mal, Anfang Mai, bei meinen deutschen Freunden in Barcelona war, sie leben dort seit Jahrzehnten, in Sant Cugat, Vorort von Barcelona, Sitz des Banco Sabadell, der Mann war Ingenieur bei Braun, erzählten sie mir, daß schon da jede Menge Unternehmen abgewandert wären, und daß bei einer Abspaltung kein Stein auf dem anderen bliebe. Sie selbst überlegten, ob sie zurück gingen nach Deutschland. http://www.service.braun.com/home.asp?c=ES&l=ES&typ=h
Die Absicht ist klar: Katalonien wird nach diesem gesetzwidrigen Referendum, das gar nicht in die Unabhängigkeit münden sollte, große wirtschaftliche und finanzielle Einbußen erleiden, aber dann kommt, Simsalabim, Katar und baut für 2,2 Milliarden Euro oder noch mehr, die drittgrößte Moschee der Welt, nach denen in Mekka und Medina, für 40 000 Gläubige, 304 m hohe Minarette. Katar kauft alles auf, was da mühselig und beladen ist. Die Islamisierung wird vorangetrieben, Koranschulen, Islamlehrstühle an der Universität, Bekleidungs- und Speisevorschriften, das ganze Programm: Das Kalifat entsteht. Linke und Linksradikale freut das ebenso wie die Muslimvereinigungen in Europa und die islamischen Wohlfahrtseinrichtungen in den arabischen Staaten. Zerstört werden Katar und Spanien, die verhaßten Staatsstrukturen, die auch den Islam (noch) an der zügellosen Verbreitung hindern. Qatarluña wird von arabischen Almosen abhängig. Die Verarmung ist nicht aufzuhalten, aber dann kann keiner mehr etwas rückgängig machen, die Wirtschaft ist kaputt und der Islam blüht.
Carles Puigdemont will keine Unabhängigkeit. Nicht der König, nicht der Premierminister, sondern die Wirtschaft und die Banken stellen die Weichen. Sie können dort nicht bleiben. In drei Jahren soll das nächste Referendum starten, 2014 – 2017 – 2020 und so weiter. Das ruiniert jede Wirtschaft, und wäre sie noch so stark.
Gruß, Dr. Gudrun Eussner, Perpignan/Nord-Katalonien

Literatur

http://www.hintergrund-verlag.de/texte-rezensionen-bat-yeor-europa-und-das-kommende-kalifat-der-islam-und-die-radikalisierung-der%20demokratie.html

http://www.hintergrund-verlag.de/texte-rezensionen-michel-houellebecq-unterwerfung.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-die-letzten-europaeer-das-neue-europa-michael-ley.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-der-selbstmord-des%20abendlandes-die-islamisierung-europas.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-islamismus-und-kollaboration-stefan-zenklusen.html

Kommentar GB:

Es fällt sehr auf, der gesamte Themenkomplex der strategischen Islampolitik und der langfristig angestrebten, kleinschrittig und konsequent verfolgten Islamisisierung Europas in den westlichen Medien überhaupt kein Thema ist.

Er wird systematisch dethematisiert, und in dieser Dunkelheit fühlen die Dunkelmänner sich wohl, weil sie ihren Waffengeschäften, ihrer politischen Konspiration und der politschen Korruption unbeobachtet nachgehen können.

„Im Dunkeln ist gut munkeln“, merkt das Sprichwort dazu an.

Es wäre eine zentral wichtige publizistische Aufgabe, diese Verdunkelungspolitik bezüglich der Islamisierung ins Licht zu holen, von allen Seiten zu beleuchten und so darüber aufzuklären, damit sich etwas ändert.

Was bedeutet in diesem Zusammenhang z. B. der rätselhafte, sehr auffällige Wandel?:

Video: Merkel zur Flüchlingspolitik im Laufe der Jahre