Medienspiegel

Österreich: Nationalratswahl 2017

Was Kurz‘ Wahlsieg für die Koalitionsgespräche in Berlin bedeutet

Am Sonntag hat die konservative ÖVP mit ihrem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz die Wahl Österreich klar gewonnen.

http://www.focus.de/politik/ausland/nationalratswahl-2017-wie-sich-kurz-wahlsieg-auf-koalitionsgespraeche-in-berlin-auswirken-koennte_id_7717887.html

http://www.freiewelt.net/nachricht/schwarz-blau-in-oesterreich-nimmt-formen-an-10072415/

Kommentar GB:

Zitat:

„Viele Politiker und Beobachter in Europa sehen ein offenes und vielfältiges Österreich in Gefahr. Auch auf Deutschland könnte eine blau-schwarzes Bündnis Auswirkungen haben.“
Der Ausdruck „offen“ meint anscheinend offene Grenzen und unbegrenzte und unkontrollierte Zuwanderung, somit Islamophilie und eine Förderung der Islamisierung.
Und der Ausdruck „vielfältig“ meint anscheinend Homophilie, Feminismus und Genderismus.
Diese beiden Ausdrücke, „offen“ und „vielfältig“, codieren also die grüne Weltanschauung.
Die aber ist in Österreich schwer abgestraft worden: die Grünen werden mit unter 4 % Stimmen-anteil nicht mehr im Nationalrat vertreten sein. Die Wähler sind eben deutlich klüger als viele Politiker, die meinen, nur sie hätten Durchblick, im Unterschied zum vermeintlich dummen Volk, dem Souverän. Auch die Grünen sitzen nicht länger auf dem hohen Roß, „und das ist gut
so“:
(…) „Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek, der am Wahlabend die Tränen kamen, kann wenigstens auf ihr EU-Mandat bauen, wenn sie nicht neue Klubchefin wird. Das Amt der Vizepräsidentin im EU-Parlament gab sie für den Wahlkampf allerdings auf.“