Medienspiegel

Buddhisten, die weder Erbarmen noch Liebe für die Menschen kennen

07. November 2017

https://www.heise.de/tp/features/Buddhisten-die-weder-Erbarmen-noch-Liebe-fuer-die-Menschen-kennen-3880693.html

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Buddhisten-die-weder-Erbarmen-noch-Liebe-fuer-die-Menschen-kennen/forum-391360/comment/

Kommentar GB:

Buddhisten kultivieren das Mitgefühl, aber sie sind nicht so blöd wie die Europäer und Nordamerikaner, sich von muslimischen Djihadisten abschlachten zu lassen.

Der Islam hat den Buddhismus in Afghanistan, Zentralasien, Pakistan und Indien vernichtet. Das jüngste Symbol dieser Vernichtung war die barbarische Sprengung der Buddha-Statuen von Bamian. Die Buddhisten und die Hindus wissen aus langer und erlittener Erfahrung, was und wen sie mit dem Islam vor sich haben, nämlich die langlebigste sklavistische Ideologie der Weltgeschichte, und sie wissen im Unterschied zu dem Autor, was eine Hidschra ist und was sie bedeutet. Man kann das übrigens ganz aktuell auch auf den Philippinen sehen. Wir brauchen keine islamophile Propaganda, sondern nüchterne und realistische Urteile über das, was der Islam ist. Und er ist das, genau das, was die Djihadisten bzw. die Assassinen weltweit ebenso praktisch wie mörderisch vollziehen. Er ist mithin nichts Gutes.

Daher ist die Umkehrung der Hidschra geboten und notwendig.

Den betroffenen Menschen sollte trotz ihres Aufstandes in Birma geholfen werden, das ja, aber in Bangla Desh, und vor allem unter tätiger und großzügiger Hilfe der Ummah.

Man lese im übrigen die Leserkommentare zu diesem Artikel …