Medienspiegel

Cornelius Gurlitt

In zwei Ausstellungen zur Bestandsaufnahme des Kunstkonvoluts Cornelius Gurlitt in Bern und Bonn sind ausgewählte Kunstwerke erstmals öffentlich zu sehen.

https://www.nzz.ch/quiz/feuilleton/bildstrecke/gurlitt-bern-ausstellung-kunstraub-ld.1325081#lg=1&slide=0

Kommentar GB:

Noch bevor die Herkunft der aufgefundenen und umgehend beschlagnahmten Bilder geprüft worden war, redete und schrieb die gesamte Presse über angebliche Nazi-Raubkunst.

Aus heutiger Sicht waren das fake news.

Denn diese Bezeichnung hat sich nur für eine Handvoll Bilder bestätigt. Cornelius Gurlitt, der diese Bildersammlung von seinem Vater geerbt hatte, dürfte davon nichts gewußt haben, weil sich die Herkunft der Bilder erst nach längeren Nachforschungen geklärt hat.

Bezüglich der Presse ist der Fall ein Beispiel dafür, wie schlechter Journalismus funtioniert.