Der postkoloniale Diskurs sperrt Afrika in einen identitären Käfig ein

Für viele derzeit gefeierte afrikanische Intellektuelle hat der Kolonialismus nie aufgehört. Sie zelebrieren einen hinderlichen Fundamentalismus der Hautfarbe.
David Signer 15.11.2017

https://www.nzz.ch/meinung/postkoloniales-schwarz-weiss-denken-ld.1328681

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.