Multikulturalisten arbeiten daran, die westliche Zivilisation zu untergraben

  • „Im Gegensatz zur Postmoderne, die die westliche Kultur als nicht besser als andere Kulturen sieht, betrachtet der Postkolonialismus die westliche Kultur als schlechter als andere Kulturen.
  • Statt die westliche Kultur durch die Bereicherung zu fördern, die verschiedene ethnische und religiöse Gruppen in Ländern mit jüdisch-christlicher Grundlage bieten, lehnen Multikulturalisten ihre eigene westliche Kultur ab.
  • Der Westen, selbst fehlerhaft, hat dennoch mehr Freiheiten und Wohlstand für mehr Menschen geschaffen als jede andere Kultur zuvor in der Geschichte. Wenn die westliche Zivilisation diese Verleumdung überleben soll, dann täte sie gut daran, die Menschen an ihre historischen Errungenschaften zu erinnern: ihren Humanismus und ihre Moral, die sich aus den jüdisch-christlichen Traditionen ableiten; ihren Gedanken der Aufklärung; ihre technologischen Revolutionen; ihre politische Entwicklung zur vollen Demokratie; die Trennung von Kirche und Staat; ihr Engagement für die Menschenrechte und vor allem ihre ernsthaft bedrohte Redefreiheit. Vieles von dem, was in der Welt gut ist, ist nur der westlichen Zivilisation zu verdanken. Es ist wichtig, sie nicht wegzuwerfen oder zu verlieren.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/11615/multikulturalisten

Kommentar GB:

Es ist dies ein Text von fundamentaler Bedeutung, weil er wichtige Gründe der aktuellen Fehlentwicklungen klar benennt. Sehr empfehlenswert!