Die 68er und der beschleunigte Kapitalismus

31. Dezember 2017

von Ferdinand Knauß

2018 werden sich die 68er noch einmal selbstgerecht feiern. Man hält sie für links. Tatsächlich entfremdete sich die hedonistische Linke damals von den Arbeitern und gab dem Konsumkapitalismus neuen Schwung.

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/knauss-kontert-die-68er-und-der-beschleunigte-kapitalismus/20766204-all.html

Kommentar GB:

Ein m. E. hochinteressanter und sehr diskussionswürdiger Artikel, der die Dialektik der Revolte der 68-er thematisiert, und damit ihren „grün“ vermittelten Umschlag in eine postmodern-pseudolinke, faktisch neurechte Bewegung, die ihren logischen Endpunkt in der Unterwerfung unter den importierten Islam findet („Islamgrüne“; GB).

Knauß schreibt – und benennt damit den dialektischen Umschlagpunkt des Prozesses:

(…) „Die Ablehnung durch das imaginierte revolutionäre Subjekt Proletariat führte dazu, dass sich die neue Linke andere politische Projekte suchte.

Sie fand sie in Minderheiten („Diskriminierung“ ist einer der wirkmächtigsten Begriffe des 68er Jargons), in den ausgebeuteten Völkern des globalen Südens und nicht zuletzt in der „Umwelt“.“ (…)

Das trifft ist es genau!