Türkei bekämpft in Syrien Verbündete der USA – und die Nato schweigt

Aktualisiert am 24. Januar 2018
In der syrischen Provinz Afrin bekämpft das Nato-Mitglied Türkei die mit dem Nato-Mitglied USA verbündeten Kurden – ein beispielloser Vorgang. US-Experte Josef Braml ist überzeugt, dass Donald Trump die Operation hinter dem Rücken der übrigen Nato-Staaten abgesegnet hat und sieht das Militärbündnis in einer tiefen Krise.

https://www.gmx.net/magazine/politik/syrien-konflikt/tuerkei-bekaempft-syrien-verbuendete-usa-nato-schweigt-32764990

Kommentar GB:

„US-Experte Josef Braml ist überzeugt, dass Donald Trump die Operation hinter dem Rücken der übrigen Nato-Staaten abgesegnet hat…“

Das mag so sein, aber mein Eindruck ist, daß diese These sehr unplausibel ist …

Denkbar ist auch die umgekehrte These: daß nämlich die NATO schweigt, weil sie sich mit dieser offensichtlich völkerrechtswidrigen türkischen Offensive in Nordsyrien gegen Präsident Trump wendet, der bisher die Kurden gegen den IS unterstützt hat, der unter Obama nicht ernsthaft bekämpft worden ist. Die global governance schafft jetzt  Fakten, und zwar mit der NATO und gegen Trump. Es ist ja erkennbar, daß der IS in dem Moment zügig niedergekämpft werden konnte, in dem die US-Syrienpolitik durch Trump verändert wurde, und die Kurden waren ein effizienter Bündnispartner gegen den IS. Hierzu:

https://www.nzz.ch/international/die-usa-ueben-in-syrien-den-spagat-ld.1350934