Umsiedlung aus Nordafrika

Bundesregierung verzögert zugesagte Aufnahme von Flüchtlingen

Frankreich und Großbritannien haben Kapazitäten für die Umsiedlung von Flüchtlingen aus Nordafrika und dem Nahen Osten geschaffen. Deutschland scheint seinem Versprechen nicht nachzukommen. Eine Frist verstrich bereits.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article172741764/Zugesagte-Aufnahme-Deutschland-droht-Nullnummer-bei-Umsiedlung-von-Fluechtlingen.html

http://luise-amtsberg.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Luise_Amtsberg

https://de-de.facebook.com/LuiseAmtsberg/

https://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article125569793/Die-Kieler-Kellnerin-die-in-den-Bundestag-gewaehlt-wurde.html

Kommentar GB:

Dieser kurze Artikel wirft ein Schlaglicht auf das, was sonst verschwiegen und vernebelt wird: daß es nämlich gar nicht um Flüchtlinge geht.

Es gibt für Europa keinerlei Grund oder Veranlassung, innerafrikanische oder innerasiatische Migranten in Europa aufzunehmen oder gar, sie planmäßig hier anzusiedeln. Genau das will aber die von der OIC stark beeinflußte UN-Bürokratie. Und die EU-Kommision sowie einige europäische Regierungen – wie die in Berlin – folgen diesen Plänen, die top down durchgesetzt werden. Hierzu heißt es im Artikel::

„Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte der UN Mitte 2017 insgesamt 40.000 so genannte Resettlement-Plätze in Europa in Aussicht gestellt“ (…)

Für 2018 drohe nun wegen der schleppenden Regierungsbildung „eine Nullnummer bei der wichtigen Resettlement-Aufnahme“, kritisierte die Grünen-Abgeordnete Luise Amtsberg gegenüber der „Rheinischen Post“. Frankreich habe bereits gut 10.000 Plätze für Flüchtlinge aus UNHCR-Lagern angemeldet, Großbritannien knapp 8000 und Schweden 8750. (…)

Auf dem SPD-Parteitag am Sonntag sagte Chef Martin Schulz: „Es gibt keine Obergrenze bei Flüchtlingen, auf keinen Fall mit den Sozialdemokraten“. (…)

Einmal abgesehen von juristischen oder moralphilosophischen Überlegungen und Argumenten ist es auf der Ebene der Interessenpolitik, sowohl in sozioökonomischer wie – erst recht – auf soziokultureller Ebene evident, daß diese oben beschriebene Art und Weise der Zuwanderung nicht im Interesse der europäischen Völker liegt und liegen kann. In den Visegrad-Staaten und in Österreich wird das klar gesehen und auch ausgesprochen, in den anderen Staaten unterwerfen sich die Regierungen anscheinend der OIC-UN-EU – Politik.

Was zu der Frage führt, warum das so ist, und warum derart hartnäckig an einer offensichtlich sehr schädlichen und gefährlichen Politik festgehalten wird. Warum?

Wie kann man nur solche schädlichen Parteien wählen …