Wenn europäische Gelder afrikanische Fischer ruinieren

Die Diskussion über die Frage, wie die reicheren den ärmeren Länder wirtschaftliche Impulse geben können, wird allzu oft auf die Entwicklungszusammenarbeit beschränkt. Dadurch entsteht eine einseitige Sicht.

Ein Beispiel. China, die EU, Japan, Russland, die USA und andere Länder subventionieren ihre Hochseefischerei jährlich mit rund 35 Milliarden US-Dollar, was es für ihre Fangflotten lohnend macht, vor den Küsten Afrikas zu fischen (Quelle). Oft geschieht das auf illegale Weise.

Wenn europäische Gelder afrikanische Fischer ruinieren