Monika Frommel

Strafrechtlerin kritisiert Fall Wedel scharf

In der Wochenzeitung „Die Zeit“ bezichtigten sieben Frauen den Regisseur Dieter Wedel sexueller Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung. Der Starregisseur steht unter öffentlicher Anklage. Nach Maybrit Illner am Donnerstag verhandelt nun auch Frank Plasberg den Fall Wedel. In schöner  Alliteration titelt die Redaktion: „Macht, Mann, Missbrauch – was lehrt uns der Fall Wedel“.

https://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-hart-aber-fair-strafrechtlerin-kritisiert-fall-wedel-scharf_id_8235189.html

https://www.novo-argumente.com/artikel/der_digitale_pranger_und_die_verjaehrung

https://www.novo-argumente.com/artikel/weder_hart_noch_fair

Kommentar GB:

Es geht vor allem um die fatalen Wirkungen von hysterischen feministischen Kampagnen in Verbindung mit der dramatische Erosion der Rechtsstaatlichkeit; letzteres leider nicht nur auf diesem Feld.

Es ist ja mittlerweile soweit gekommen, daß man immer dann, wenn die früher fest verankerten rechtsstaatlichen Prinzipien von der Politik und der Justiz endlich wieder eingehalten werden, laut „Bravo“ rufen muß.

Im Fall Kachelmann hat sich die Justiz zunächst von ihrer schlechtesten, dann von ihrer besten Seite gezeigt, was wenigstens etwas Hoffnung gibt.

Allerdings ist die personelle Besetzung politischer Positionen mittlerweile in erschütternder Weise fragwürdig, weil den Parteien zu wenig hinreichend qualifiziertes Fachpersonal zur Verfügung steht; an der mangelnden Qualität der Ergebnisse ist das erkennbar.

Siehe auch:

#Metoo: Kuschelhasen, Scheißkerle und andere Sünder