FIFA kehrt den Iranerinnen den Rücken zu

von Ruthie Blum  •  18. März 2018

  • „Gianni Infantino ist der zweite FIFA-Präsident, der die Islamische Republik besuchte, aber keiner von ihnen „drängte darauf, Frauen in die Stadien zu lassen. Der Iran ist das einzige Land des Welt-Cups, das Frauen den Zugang zu seinen Stadien verbietet, und jeder Versuch, die Spiele zu verfolgen, birgt das Risiko, verhaftet zu werden.“ – OpenStadiums, iranische Frauenorganisation.
  • Infantino hat sowohl die Macht als auch die Pflicht, Teheran in dieser buchstäblichen und figurativen Arena zur Rechenschaft zu ziehen. Dass er beides nicht tat und stattdessen lieber den iranischen Präsidenten Hassan Rouhani beschwichtigte, ist empörend. Obwohl Rouhani im Westen fälschlicherweise als „moderat“ angepriesen wird, ist Rouhani ein wichtiger Teil des Problems im Iran und keine Lösung.
  • Infantino verdient einen schnellen Elfmeterkick aus seinem Job.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/12045/fifa-iranerinnen

Kommnetar GB:

„Wer gut schmiert, der gut fährt.“ (Sprichwort)