Messerattacke vor Supermarkt: Jugendlicher in Untersuchungshaft

In der Nähe des Edeka-Supermarkts an der Dammstraße in Großburgwedel hat am Sonnabendabend ein 17-Jähriger auf eine junge Frau eingestochen. Sie wurde lebensgefährlich verletzt. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter fassen. Er kam in Untersuchungshaft.

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Burgwedel-Messerstecherei-vor-Edeka-Supermarkt-bei-Hannover

Kommentar Hartmut Krauss:

„Wären  hier nicht – angesichts des Umsichgreifens dieser „Seuche“ – gezielte polizeiliche und sicherheitsdienstliche Durchsuchungen und generell ein Verbot des Mitführens von Stichwaffen angezeigt? Meine „Freiheit“ wäre dadurch nicht eingeschränkt.

Andersherum: Bleibt das aus, votiere ich im Sinne der proaktiven Verteidigung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit für eine Liberalisierung des Waffenrechts in Deutschland für deutsche Passinhaber ohne islamischen Migrationshintergrund. Wer das wiederum in Verkennung der realempirischen Gefahrenlage als „Rassismus“ verleumdet,  wird nach einem neu zu schaffenden Strafrechtsparagraphen sanktioniert bzw. abgeschreckt. (…)“