Medienspiegel

Deutscher Babyboom?

Veröffentlicht

2018 / 2, Nachricht des Monats, 08.04.2018


„Wie das Statistische Bundesamt (Pressemitteilung Nr. 115 vom 28.03.2018) mitteilt, wurden im Jahr 2016 in Deutschland 792131 Kinder geboren. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 54.556 Babys mehr, ein Anstieg um sieben Prozent. Die Geburtenzahlen sind damit das fünfte Jahr in Folge gestiegen und erreichten wieder das Niveau des Jahres 1996. Die Geburtenrate stieg damit auf 1,59 Kinder pro Frau und bezogen auf die Zahl der Frauen im sog. „gebärfähigen Alter“ wurden so viele Kinder geboren wie seit 1973 nicht mehr. In den Medien war von einem neuen „Babyboom“ in Deutschland zu lesen.

Ein näherer Blick auf die amtlichen Zahlen zeigt, daß es sich um einen importierten „Babyboom“ handelt, der maßgeblich auf die Geburten zugewanderter Mütter zurückzuführen ist. So ist die Zahl der Geburten von Müttern mit ausländischer Staatsangehörigkeit auf rund 185.000 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das rund 25 Prozent mehr, im Vergleich zum Jahr 2011 ist die Zahl sogar um rund 64 Prozent gestiegen. Dagegen ist die Zahl der Geburten von Müttern deutscher Staatsangehörigkeit nur um 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und um rund 10 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011 gestiegen. Damit stieg die Geburtenrate der deutschen Frauen von knapp 1,34 Kindern im Jahr 2011 auf 1,46 Kinder im Jahr 2016. Diese positive Entwicklung wird vom Statistischen Bundesamt damit erklärt, dass deutsche Frauen im Alter von 30 bis 37 Jahren derzeit unter günstigen familienpolitischen und wirtschaftlichen Bedingungen ihre Kinderwünsche realisieren. Tatsächlich ist es derzeit für junge Paare besser möglich, Familien zu gründen als z. B. in den wirtschaftlich schwierigen Jahren zu Beginn des Jahrtausends.“ (…)

http://www.i-daf.org/aktuelles/aktuelles-einzelansicht/archiv/2018/04/08/artikel/deutscher-babyboom.html