Medienspiegel

Macron: „Iran und al-Assad werden einen neuen Krieg vorbereiten“

Veröffentlicht
23. April 2018
Der französische Präsident spricht sich für den Aufbau eines „neuen Syrien“ aus und für eine längere Präsenz der USA im Land, auch nach dem Sieg über den IS.

https://www.heise.de/tp/features/Macron-Iran-und-al-Assad-werden-einen-neuen-Krieg-vorbereiten-4030081.html

Kommentar GB:

Soweit ich das sehen kann, ist der sunnitisch geprägte „Islamische Staat“ vor allem durch die zum schiitischen Lager gehörigen Assad-Truppen, durch Kurden in Nord-Syrien und Nord-Irak sowie last not least durch die Russen besiegt worden. Seine Leute aber bleiben hochgradig gefährlich.

Was die USA in Syrien getrieben haben, und wen sie unterstützt haben, darüber wird in unseren Medien kaum etwas erkennbar. Es wird immer nur nebulös von Rebellen oder Aufständischen (oder sind es Söldner ? Al-Nusra; Al-Qaida, u. ä. erquickliche Namen) gesprochen, mit denen allerdings offensichtlich nicht gut Kirschenessen ist. Assad nennt sie alle: Terroristen.

Sind diese die Vertreter der USA in Syrien? Oder wer ist es sonst, und wo? Wer und wo sind die, die Trump aus Syrien zurückziehen möchte? Was und wen meint Macron konkret mit dieser „längeren Präsenz der USA in Syrien“?

Unklar ist, was und wer ggf. nach Assad käme: eine Neuauflage der „Islamischen Staates“, oder was sonst? Am wahrscheinlichsten scheint mir, daß Macron darauf abzielt, Syrien zu einem westlich dominierten Protektorat ohne Assad (und damit ohne den Iran und Rußland) zu machen. Das mag er sich wünschen, aber die Realität ist die, daß sich Assad mit Rußland militärisch durchgesetzt hat. Wie realistisch ist also eine solche Vorstellung?