Arte-Doku zu Sklaverei

Der Mensch dem Menschen eine Ware

  • Von Oliver Jungen
  • Aktualisiert am 01.05.2018

Arte zeigt in einer umfassenden, äußerst sehenswerten Dokumentation, was der Sklavenhandel in mehr als tausend Jahren dem afrikanischen Kontinent angetan hat.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/themenabend-zu-sklaverei-bei-arte-15567531.html

Kommentar GB:

Nicht nur der Sklavenhandel ist hier zu nennen, sondern mehr noch die vorgelagerte muslimische Sklavenjagd in der Sahel-Zone und an der ostafrikanischen Küste bis hinunter nach Sansibar. Der Islam war und ist die Ideologie des größten sklavistischen Syystems der Weltgeschichte.

Die neuzeitliche Beteiligung der Europäer als Nachfrager, Händler und Sklavenhalter in der Neuen Welt (Plantagenwirtschaft) ist nur eines der Kapitel in diesem Zusammenhang; zu ihm gehört freilich auch die Aufhebung und Beseitigung der Sklaverei (u. a.: amerikanischer Sezessionskrieg).

Diese systematischen muslimischen Sklavenjagden wurden darüber hinaus auf dem gesamten Mittelmeer und an seinen Nordküsten veranstaltet, nicht als Ausnahme, sondern als Geschäftsmodell des islamischen Sklavismus. Das heißt: Europäer waren lange von solchen Sklavenjagden direkt betroffen.

Der Machtumschwung wurde erst durch Napoleons Feldzug in Ägypten offenkundig.

Literatur:

https://www.amazon.de/Weltgeschichte-Sklaverei-Becksche-Reihe-Flaig/dp/3406621961